[Zum Inhalt] [Zur Navigation]

News – Stadtgeschäftsstelle

Datum:
29.03.2019 – 10:17

Einrichtung:
Stadtgeschäftsstelle

Autor:
Martin Gey

Permalink

Die Volkssolidarität unterstützt den Volksantrag „Länger gemeinsam lernen“

Gemeinschaftsschulen in Sachsen

Die Unterschriftensammlung zum Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam lernen“ wird bis einschließlich des Internationalen Kindertages am 1. Juni weitergeführt und vor der Sommerpause ihren Abschluss finden. Bislang wurden landesweit über 30.000 Unterschriften gesammelt. Vom 29. April bis 5. Mai ist eine Aktionswoche geplant. Ziel ist es, 40.000 Unterschriften sachsenweit zu sammeln.

Anliegen ist eine Änderung des Schulgesetzes sowie des Gesetzes über die Schulen in freier Trägerschaft. Die Gemeinschaftsschule soll als zusätzliche Schulart in Sachsen ermöglicht werden. Für die Sammlung stützt sich das Bündnis auf Unterschriftenbüros, von denen aus die offiziellen Bögen verteilt und wieder eingesammelt werden. Nur diese Bögen werden anerkannt. Bündniskoordinator Burkhard Naumann: „Unser Ziel ist, mindestens 40.000 Unterstützerinnen und Unterstützer hinter unseren Volksantrag zu versammeln. Danach erfolgt die Übergabe an den Landtagspräsidenten, damit sich der Landtag mit unserem Volksantrag beschäftigen muss.“

Die Volkssolidarität in Sachsen hat sich per Beschluss des Landesvorstandes hinter das Anliegen des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ gestellt. Zu den Erstunterzeichnern gehört für die Volkssolidarität der Landesvorsitzende Olaf Wenzel, neben Vertretern unter anderen von Parteien, Gewerkschaften, Vereinen, Elternvertretungen und wissenschaftlichen Institutionen.

Hier finden Sie nähere Informationen zu dem Bündnis und dem Anliegen des Volksantrages

Unterschriftenbüros: Hier können Sie den Volksantrag unterstützen

Datum:
29.03.2019 – 09:19

Einrichtung:
Stadtgeschäftsstelle

Autor:
Martin Gey

Permalink

Unser Team sucht Verstärkung: Aktuelle Stellenausschreibungen

TEAM (Copyright (c) DOC RABE Media - Fotolia

Der Stadtverband der Volkssolidarität Leipzig e. V. ist ein moderner und leistungsstarker Sozial- und Wohlfahrtsverband mit einem breiten Leistungsspektrum, engagierten Mitarbeitern und vielseitigen Aufgaben.

Neben der Sicherheit eines großen Wohlfahrtsverbandes bieten wir interessante Tätigkeiten mit leistungsgerechter Vergütung nach eigener Arbeitsvertragsrichtlinie sowie verschiedene Möglichkeiten sich beruflich weiter zu entwickeln, im Team neue Lösungen zu finden und erfolgreich neue Wege zu gehen.

Wir suchen Sie als Verstärkung!

pädagogischer Fachbereich
Stellenausschreibung stellv. Leitung (m/w/d) für Kindertagesstätte
Stellenausschreibung Erzieher/Sozialpädagoge (m/w/d) für interkulturelle Kindertagesstätte
Stellenausschreibung Sozialpädagoge (m/w/d) für unser Kinder- und Familienzentrum
Stellenausschreibung Erzieher (m/w/d) für Kindertagesstätten
Stellenausschreibung Erzieher (m/w/d) für das TABALUGA Kinderheim

vollstationäre Pflege
Stellenausschreibung Altenpfleger (m/w/d) für die vollstationäre Pflege
Stellenausschreibung Pflegekraft (m/w/d) für die vollstationäre Pflege

ambulante Pflege
Stellenausschreibung Altenpfleger (m/w/d) für den ambulanten Pflegedienst

Ausbildung
Stellenausschreibung Ausbildung zum Altenpfleger

Praktika
In unseren Pflegeeinrichtungen bieten wir die Möglichkeit eines Schülerpraktikums.

Informationen zur Volkssolidarität Leipzig als Arbeitgeber finden Sie hier: Wir als Arbeitgeber

Schwerbehinderte und ihnen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.

Datum:
28.03.2019 – 15:06

Einrichtung:
Stadtgeschäftsstelle

Autor:
Martin Gey

Permalink

Pflege zum Anfassen - Informationsmesse im Neuen Rathaus

In der ambulanten Pflege sind die Mitarbeiter der Volkssolidarität auch ein wichtiger Kontakt für die Klienten (Foto: Katja Demuth)
Der Pflegeberuf: Informationsmesse für den Job der Zukunft

Menschen in Pflegeberufen leisten tolle und wertvolle Arbeit. Bundesweit sind über eine Million von ihnen allein in der Altenpflege beschäftigt. Und immer mehr Pflegende werden für die Einrichtungen gebraucht, da die Zahl der älteren Menschen aufgrund der steigenden Lebenserwartung kontinuierlich steigt. Gleichzeitig sinkt die Zahl junger Menschen, die für eine Ausbildung zur Verfügung stehen.

Das kommunale Pflegenetzwerk „Leipziger Kooperation Pflege“ (LeiKoP) lädt zu der Veranstaltung „Der Pflegeberuf: Informationsmesse für den Job der Zukunft“. Sie findet am Freitag, 12. April von 8 bis 16 Uhr in der Oberen Wandelhalle des Neuen Rathauses statt. Die Messe richtet sich an Jugendliche, Berufs- und Quereinsteiger gleichermaßen.

Auf die Besucher warten ein Stand zur Alterssimulation, ein Rollatorparcour, ein Pflegequiz sowie interaktive Stationen zu Themen wie Desinfektion, Injektion und Infusion. Zudem gibt es Informationen zum Umgang mit Pflegehilfsmitteln sowie zum richtigen Anlegen von Verbänden. Die Pflegemesse hat das Anliegen, die Arbeit und inhaltliche Breite in den Pflegeberufen transparenter zu machen und somit ihre Attraktivität zu steigern. Der Eintritt ist kostenfrei.

LeiKoP ist die Plattform von privaten und kommunalen Pflegeanbietern sowie Wohlfahrtsverbänden, Pflegekassen, Kliniken und anderen Dienstleistern, welche durch die Pflegekoordinatorin der Stadt Leipzig begleitet wird. Anliegen von LeiKoP ist es dazu beizutragen, eine bedarfsorientierte Beratungs- und Versorgungsinfrastruktur in unserer Stadt zu entwickeln, in dem Ressourcen verknüpft und gefördert werden. In LeiKoP ist auch unser Stadtverband in verschiedenen Arbeitsgruppen aktiv.

Informationen zur Veranstaltung "Der Pflegeberuf: Informationsmesse für DEN Job der Zukunft"

Datum:
27.03.2019 – 13:53

Einrichtung:
Stadtgeschäftsstelle

Autor:
Martin Gey

Permalink

Neuigkeiten aus dem Stadtverband

Die neue Ausgabe unseres quartalsweise erscheinenden Informationsblattes für Mitglieder und Freunde der Volkssolidarität ist erschienen. Wir berichten über aktuelle Aktivitäten in unseren Einrichtungen, unser Mitgliederleben sowie über Themen unseres Bundes- und Landesverbandes.

In der Ausgabe 1/2019 finden Sie unter anderem diese Beiträge:

  • BARMER-Pflegereport: Pflegende Angehörige stehen am Limit (Titelseite)
  • "Kurze Wege machen uns zu einem starken Partner in Seniorenbetreuung und Pflege" (Seite 3)
  • Ausflüge, Fahrten und Veranstaltungen - Was ist los in der Volkssolidarität (Seite 4)
  • Interview: Eine Kindergrundsicherung sichert soziale Teilhabe (Seite 9)
  • "Für ein soziales Europa" - Positionen der Volkssolidarität zur Europawahl (Seite 10)

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen der Ausgabe.

Die Ausgabe finden Sie hier

Datum:
31.01.2019 – 15:16

Einrichtung:
Stadtgeschäftsstelle

Autor:
Martin Gey

Permalink

Wir suchen "Bufdis" und FSJler

Bundesfreiwilligendienst

Sie sind wichtige Stützen der sozialen Dienste unseres Stadtverbandes: die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) und des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ). Derzeit werden mehrere neue Interessenten für beide Freiwilligendienste gesucht.

Der Bundesfreiwilligendienst bietet jungen und älteren Menschen eine abwechslungsreiche Möglichkeit, in verschiedene soziale Aufgabenfelder zu schauen. „Der BFD steht Männern und Frauen jeden Alters offen und wird als praktische Hilfe in unseren Seniorenbüros, Seniorenbegegnungsstätten und Betreuten Wohnanlagen geleistet“, sagt Kerstin Kauerauf, Referentin Personal/Verwaltung in der Stadtgeschäftsstelle.

Der nächste Bufdi-Start im Betreuten Wohnen zu Hause am Bayrischen Platz ist ab 1. Mai für mindestens zwölf Monate vorgesehen. Weitere Stellen sind Mitte Juli im Seniorenbüro mit Seniorenbegegnungsstätte in Mockau sowie im Herbst in den Seniorenbüros in Lindenau und Möckern zu besetzen. In den Einrichtungen unterstützen die „Bufdis“, Veranstaltungen vorzubereiten und durchzuführen. Außerdem haben sie ein offenes Ohr für die Belange und Wünsche der Seniorinnen und Senioren. „Für mich war der Bundesfreiwilligendienst eine sinnstiftende Aufgabe“, so die frühere VS-„Bufdi“ Steffi Maly. „Es ist schön und ein gutes Gefühl, gebraucht zu werden.“ Und Lea Wetzig, Leiterin der Wohnanlage am Bayrischen Platz ergänzt: „Unser ‚Bufdi‘ ist eine hilfsbereite und liebevolle Unterstützung, als ein ‚Mädchen für alles‘, dessen Arbeit von den Bewohnerinnen und Bewohnern sehr geschätzt wird.“ Die Bufdis erhalten ein Taschengeld und Kostenzuschüsse. Beiträge, wie jene zur gesetzlichen Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung, werden von der Volkssolidarität übernommen.

Demgegenüber richtet sich das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) an Teilnehmer zwischen 16 und 27 Jahren. „Ist ein medizinischer oder pflegerischer Beruf das Richtige für mich?“ – Das FSJ zielt darauf, den jungen Erwachsenen die Möglichkeit zu geben, für sich herauszufinden, welchen beruflichen Weg sie einschlagen möchten und sich sozial zu engagieren. Außerdem eröffnet das FSJ die Chance, im Team Aufgaben zu lösen sowie wichtige Erfahrungen und Qualifikationen für den späteren Lebensweg zu erwerben. Das FSJ ist in den stationären Pflegeeinrichtungen des VS-Stadtverbandes möglich und beginnt am 1. September.

Eine Bewerbung für den BFD und das FSJ ist ab sofort möglich.
Interessenten richten diese an die Stadtgeschäftsstelle, Demmeringstraße 127 in 04179 Leipzig
oder per E-Mail an bewerbungen@volkssolidaritaet-leipzig.de

Datum:
03.01.2019 – 12:20

Einrichtung:
Stadtgeschäftsstelle

Autor:
Martin Gey

Permalink

Pflegekurs unterstützt pflegende Angehörige

Pflegekurse geben nützliche Tipps und ermöglichen Erfahrungsaustausch (Foto: Katja Demuth)

Die Kurse „Fit für die Pflege“ in Kooperation mit der AOK plus sind ein Angebot unseres Stadtverbandes für die Angehörigen von zu Pflegenden und für jene, die sich mittel- und langfristig mit der Pflege eines nahstehenden Menschen auseinander setzen. Sie verbinden nützliche Tipps mit wertvollem Erfahrungsaustausch.

Unter neuen Vorzeichen beginnt der nächste Pflegekurs am Dienstag, dem 22. Januar. Er findet im Gartenhaus des Betreuten Wohnens „Domizil am Ring“ im Ranstädter Steinweg 6-22 statt. Beginn ist erstmals 16:30 Uhr. So besteht auch für Berufstätige die Möglichkeit teilzunehmen. Neu ist außerdem die Kursleiterin: Katharina Görschel wird für den roten Faden durch die Kursreihe sorgen und Hilfestellungen durch den „Pflege-Dschungel“ geben.

Interessierte melden sich ab sofort verbindlich in der Stadtgeschäftsstelle an. Ansprechpartnerin ist die Pflege- und Sozialberaterin Heidi Wittenbecher. Sie ist telefonisch unter 0341 35055-122 und per E-Mail: h.wittenbecher@volkssolidaritaet-leipzig.de erreichbar. Heidi Wittenbecher: „Unsere Kurse bieten neben praktischer Hilfe vor allem auch Platz für Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern. Zu wissen, dass man sich nicht alleine in einer schwierigen Situation befindet, hilft vielen Teilnehmern. Auch sind manch freundschaftliche Kontakte im Kurs entstanden.“

So geht Pflege für Einsteiger: Beitrag von Leipzig Fernsehen vom 13.11.2018

Datum:
20.12.2018 – 08:45

Einrichtung:
Stadtgeschäftsstelle

Autor:
Martin Gey

Permalink

Weihnachtsgrüße der Volkssolidarität

Weihnachtsgruß der Volkssolidarität (Uwe Schürmann)

„Je mehr Freude wir anderen Menschen machen,
desto mehr Freude kehrt ins eigene Herz zurück.“
Deutsche Weisheit

Wir wünschen allen Klienten und Geschäftspartnern sowie Mitgliedern und haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern glückliche und besinnliche Stunden im Familienkreis zum Weihnachtsfest sowie Gesundheit, Glück und Erfolg für das neue Jahr.

Den Jahreswechsel möchten wir zum Anlass nehmen, um Dankschön für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen zu sagen.

Vorstand und Geschäftsführung
des Volkssolidarität Stadtverband Leipzig e.V.

Originalgrafik: Uwe Schürmann
www.ballbirds.de

Datum:
03.12.2018 – 09:27

Einrichtung:
Stadtgeschäftsstelle

Autor:
Martin Gey

Permalink

Weihnachtliches Informationsblatt ist erschienen

In unserem quartalsweise erscheinenden Informationsblatt für Mitglieder und Freunde der Volkssolidarität berichten wir über aktuelle Projekte des Stadtverbandes, unser Mitgliederleben sowie von Aktivitäten in unseren Einrichtungen.

Jetzt ist die neue Ausgabe 4/2018 erschienen. In der Ausgabe finden Sie unter anderem diese Themen:

  • Volkssolidarität zeigte Flagge für bessere frühkindliche Bildung (Titelseite)
  • Petition: Hunderte Stimmen für eine nachhaltige Sozialpolitik in unserer Stadt (Seite 3)
  • Alltagsbegleitung: Nicht mehr allein sein - Gemeinsam Zeit verbringen (Seite 5)
  • Ehrenamtsveranstaltung: "Wir sag(t)en Danke" mit dem Kavalier der heiteren Muse (Seite 7)
  • Adventsspezial: Aktivitäten und Bastelei rund um's Fest (Seiten 8 und 9)
  • Ausflüge, Fahrten und Veranstaltungen - Was ist los in der Volkssolidarität? (Seite 16)

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen der Ausgabe.

Die Ausgabe finden Sie hier

Datum:
10.10.2018 – 10:43

Einrichtung:
Stadtgeschäftsstelle

Autor:
Martin Gey

Permalink

Unsere traditionelle Listensammlung läuft

"Volkssolidarität heißt soziales Engagement für Menschen aller Generationen, für junge Familien wie für Seniorinnen und Senioren. Volkssolidarität heißt vielfältige Erfahrungs- und Begegnungsmöglichkeiten für Jung und Alt. Volkssolidarität heißt ‚Miteinander – Füreinander‘". Mit diesen Worten eröffnete der Vorstandsvorsitzende unseres Stadtverbandes Olaf Wenzel am 22. September die traditionelle Listensammlung, die zahlreiche Mitglieder, Beschäftigte und Helfer mit ihrem Engagement in den Mitgliedergruppen und Einrichtungen unterstützen. "Mit Ihrer Spende schenken Sie wunderbare Momente, ermöglichen zusätzliche generationsübergreifende Aktionen und fördern das Ehrenamt in unserer Volkssolidarität", so Wenzel weiter.

Die Spendensammlung läuft noch bis zum 6. November. Eine Übersicht ausgewählter Projekte finden Sie in unserem aktuellen Infoblatt Ausgabe 3/2018 auf den Seite 8 und 9.

Unterstützen auch Sie unsere soziale Arbeit!

Spendenkonto
Volkssolidarität Stadtverbandes Leipzig e. V.
Sparkasse Leipzig
Verwendungszweck: Lisa 2018 – MG 401
IBAN: DE 09 8605 5592 1100 2370 00 - BIC: WELADE8LXXX

Datum:
10.10.2018 – 10:26

Einrichtung:
Stadtgeschäftsstelle

Autor:
Martin Gey

Permalink

Stadtdelegiertenversammlung bestätigt Vorstand der Volkssolidarität Leipzig

Olaf Wenzel, Vorsitzender des Stadtverbandes

Großer Zuspruch für Olaf Wenzel: Die Vertreterinnen und Vertreter der Mitgliedergruppen des Volkssolidarität Stadtverband Leipzig e.V. wählten den 58-Jährigen am Samstag, dem 22. September für weitere vier Jahre zum Vorstandsvorsitzenden. Gegenüber den Delegierten und Ehrengästen sagte er: "Für mich steht die Volkssolidarität für Menschen, die sich für unsere sozialen Ziele und die Menschen, die wir vertreten, weit über das normale Maß hinaus zu engagieren. Der Stadtverband ist ein etablierter und geschätzter Partner für soziale Dienste der verschiedensten Art in Leipzig und wird in den nächsten vier Jahren den Kurs des Wachstums und die Erweiterung seines Portfolios fortsetzen."

Auch den bisherigen acht Mitgliedern des Stadtvorstandes sprachen die Delegierten erneut ihr Vertrauen aus und wählten den Vorstand geschlossen wieder. Den Stadtvorstand der Volkssolidarität bilden für die nächsten vier Jahre: Thomas Demmer, Bernd Grell, Alexander Lohse, Elisabeth Müller, Eberhard Schulreich, Marlit Springsguth, Monika Winterstein und Peter Wolf.

Hierin waren sich alle Gewählten einig: Eines der wichtigsten Vorhaben bleibt es, alles zu tun, um den Mitgliederverband zu stärken. Die Volkssolidarität Leipzig muss sich weiter entwickeln, um noch mehr Menschen die Chance bieten, sich unserer Wertegemeinschaft anzuschließen und von dem solidarischen "Miteinander – Füreinander" zu profitieren.

Nächste Seite
Login
Interner Bereich
Cookies erleichtern die Bereitstellung unseres Angebots. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK