[Zum Inhalt] [Zur Navigation]

Aktuelles

Datum:
02.10.2018 – 15:42

Einrichtung:
Stadtgeschäftsstelle

Autor:
Martin Gey

Permalink

Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ startet Unterschriftensammlung

Gemeinschaftsschulen in Sachsen

Start für die Unterschriftensammlung zum Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“: Am Freitag, dem 28. September wurde im Pressezentrum der Landespressekonferenz im Sächsischen Landtag die Liste der Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichner vorgestellt. Dem folgten am Samstag, 29. September regionale Auftaktveranstaltungen in Dresden, Chemnitz und Leipzig.

Ziel der Aktion ist eine Änderung des Schulgesetzes sowie des Gesetzes über die Schulen in freier Trägerschaft. Die Gemeinschaftsschule soll als zusätzliche Schulart in Sachsen ermöglicht werden. Für die Sammlung stützt sich das Bündnis auf Unterschriftenbüros, von denen aus die offiziellen Bögen verteilt und wieder eingesammelt werden. Nur diese Bögen werden anerkannt. Bündniskoordinator Burkhard Naumann: „Wir planen, maximal bis Weihnachten Unterschriften zu sammeln. Es ist in dieser Stufe unser Ziel, mindestens 40.000 Unterstützerinnen und Unterstützer hinter unseren Volksantrag zu versammeln. Danach erfolgt die Übergabe an den Landtagspräsidenten, damit sich der Landtag in 2019 mit unserem Volksantrag beschäftigen muss.“

Die Volkssolidarität in Sachsen hat sich per Beschluss des Landesvorstandes hinter das Anliegen des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ gestellt. Zu den Erstunterzeichnern gehört für die Volkssolidarität der Landesvorsitzende Olaf Wenzel, neben Vertretern unter anderen von Parteien, Gewerkschaften, Vereinen, Elternvertretungen und wissenschaftlichen Institutionen.

Hier finden Sie nähere Informationen zu dem Bündnis und dem Anliegen des Volksantrages

Unterschriftenbüros: Hier können Sie den Volksantrag unterstützen

Datum:
27.09.2018 – 11:31

Einrichtung:
Stadtgeschäftsstelle

Autor:
Martin Gey

Permalink

Jetzt mitzeichnen: Petition „Für eine nachhaltige Sozialpolitik in der wachsenden Stadt Leipzig“ ist online!

Die Arbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege in Sachsen für die Stadt Leipzig (AGW) hat ihr Engagement für die Verbesserung der Fördersituation im Sozialamtsbereich in den letzten Monaten deutlich verstärkt. Nun ist es der AGW als letzten Schritt vor den Haushaltsverhandlungen gelungen, das Anliegen als Petition dem Leipziger Stadtrat vorzutragen. Um dieser Petition großes Gewicht in den Haushaltsverhandlungen zu verleihen, braucht es jede Stimme!

Das Anliegen der Petition findet die volle Zustimmung unseres Stadtverbands.
Die AGW in der Stadt Leipzig fordert ein Umdenken für eine nachhaltige Sozialpolitik in der wachsenden Stadt Leipzig! Es besteht dringender Handlungsbedarf bei der Finanzierung sozialer Leistungsangebote von Vereinen, Verbänden und Selbsthilfegruppen.

Die Petition jetzt online mitzeichnen!
Machen Sie mit. Jede Stimme zählt! Unter dem folgenden Link ist die Petition „Für eine nachhaltige Sozialpolitik in der wachsenden Stadt Leipzig“ zu finden. Bitte auf der Seite bis „Laufende Petitionen für den Stadtrat“ scrollen, auf „Petition mitzeichnen“ klicken und das Online-Formular ausfüllen.

Hier geht es zu der Petition „Für eine nachhaltige Sozialpolitik in der wachsenden Stadt Leipzig“

Aufruf und Unterschriftenlisten: Sammlung für die Petition "Nachhaltige Sozialpolitik in der wachsenden Stadt Leipzig"

Datum:
26.09.2018 – 12:20

Einrichtung:
Stadtgeschäftsstelle

Autor:
Martin Gey

Permalink

Volkssolidarität zeigte Flagge für bessere frühkindliche Bildung

Aktion „Weil Kinder Zeit brauchen“ in Leipzig: Pädagogische Fachkräfte gingen am Weltkindertag für eine bessere frühkindliche Bildung auf die Straße (Foto: Martin Gey).

20. September: Unser Stadtverband beteiligte sich am Aktionstag „Weil Kinder Zeit brauchen“

Die Situation in den sächsischen Kindertagesstätten bessert sich nur in kleinen Schritten. Die frühkindliche Bildung in Sachsen dagegen langfristig zu verbessern und die Diskussion um die Qualität in den Kindertagesstätten weiterzuführen – dies waren die Anliegen des Aktionstages „Weil Kinder Zeit brauchen…“ des Graswurzelbündnisses „Die bessere Kita“ zum Weltkindertag am 20. September in Leipzig und anderen Orten im Freistaat.

Unser Stadtverband als Träger von derzeit 14 Kindertageseinrichtungen im Stadtgebiet beteiligte sich an dieser Aktion und zeigte mit engagierten Kolleginnen und Kollegen Flagge. In der Messestadt zog ein Demonstrationszug vom Bundesverwaltungsgericht zum Augustusplatz, auf dem ein Familienfest mit einem Bastelwettbewerb, Spielen und Aktionen, wie Kinderschminken, stattfand und Akteure des Bündnisses ihren Forderungen Ausdruck verliehen.

Kernforderungen des Graswurzelbündnisses sind vier Stunden für Vor- und Nachbereitungszeiten für alle pädagogische Fachkräfte, eine weitere spürbare Verbesserung des Personalschlüssels sowie die Freistellung der Kinderleitungen für administrative Aufgaben.

„Unsere Beschäftigten sind für noch bessere Kitas in Sachsen auf die Straße gegangen, weil Kinder unsere Zukunft sind“, sagte die stellvertretende Geschäftsführerin Martina Scharff. „Wir treten zudem für eine Vereinheitlichung der Ausbildung pädagogischer Fachkräfte ein. Eine Verbesserung des Personalschlüssels bedeutet für uns auch, Ausfallzeiten auf Grund von Urlaub, Krankheit und Weiterbildung zu berücksichtigen.“

Dem Graswurzelbündnis gehören Vertreter aus Kindertagesstätten, Elterninitiativen, Gewerkschaften und Trägern sowie Einzelpersonen an.

Homepage des Graswurzelbündnisses "Die bessere Kita"

Forderungen der Volkssolidarität Leipzig für noch bessere Kitas in Sachsen

Informationen über das Graswurzelbündnis

Datum:
14.09.2018 – 09:14

Einrichtung:
Kinderheim "Tabaluga"

Autor:
Martin Gey

Permalink

Polster & Pohl spendierten Ausfahrt für TABALUGA Kinderheim

Leiterin Julia Weise nahm den Gutschein für den Ausflug ihrer Schützlinge entgegen (Foto: Carolin Wundke)

Da war die Überraschung groß, als Carolin Wundke von der Polster & Pohl-Marketingabteilung bei Julia Weise im TABALUGA Kinderheim unseres Stadtverbandes mitten im Hochsommer anrief. Für den Reiseanbieter hatte sie ein großzügiges Angebot zu übermitteln: Eine Fahrt in den Sonnenlandpark Lichtenau inklusive Bus, Busfahrer und Eintritt und das Ganze für die Kinder und Begleitpersonen kostenfrei.

„Die Kinder waren super glücklich, als sie von der Einladung erfuhren“, berichtet Julia Weise. „Für den 8. August machten wir uns dann den Ausflug aus, der an dem Tag pünktlich um 9 Uhr begann.“ Die Kinder blicken noch immer auf einen spannenden und aufregenden Tag im Sonnenlandpark zurück: Riesenrad fahren, Tretboot und Karussel fahren standen auf dem Programm, aber auch das Toben auf den Hüpfburgen.

Anfang September überbrachte Julia Weise Carolin Wundke im Namen der Kinder, als kleines Dankeschön, ein Bild, das die Kinder eifrig gemalt haben.

Seit vielen Jahren unterstützt auch der Förderverein TABALUGA Kinderheim die Arbeit in unserer Einrichtung.
Weitere Informationen zum Förderverein TABALUGA Kinderheim

Datum:
11.09.2018 – 13:15

Einrichtung:
Stadtgeschäftsstelle

Autor:
Martin Gey

Permalink

Perspektivwechsel: Bundestagsabgeordneter Jens Lehmann besuchte die Einrichtungen unseres Stadtverbandes in Lindenau

Perspektivwechsel bei der Volkssolidarität: Jens Lehmanns Expertise als früherer Bahnradprofi war gefragt

Der Austausch über aktuelle politische und gesellschaftliche Themen mit Klienten unseres Stadtverbandes sowie dessen soziale Arbeit am Standort Leipzig Lindenau kennenlernen – das waren die Anliegen des Besuchs des Leipziger Bundestagsabgeordneten Jens Lehmann Ende August. Im Rahmen der Aktionswoche „Perspektivwechsel“ der Liga der Freien Wohlfahrtspflege Sachsen war der 50-Jährige der Einladung der Volkssolidarität gefolgt, um sich einen Überblick über ihre Einrichtungen in seinem Wahlkreis zu verschaffen.

Auf dem Besuchsprogramm standen die Tagespflege für Seniorinnen und Senioren, die Integrations-Kindertagestätte „Prisma“, das Sozialzentrum „An den Gärten“ sowie das benachbarte Altenpflegeheim „Sonnenschein“. Im Seniorenbüro Alt-West informierte sich Lehmann in seiner Funktion als Leipziger Stadtrat über die Erfahrungen unseres Stadtverbandes in der offenen Seniorenarbeit in der Stadt. In der Tagespflege gestaltete er die tägliche Zeitungsschau, bevor seine Expertise als früherer Bahnradprofi am Radparcour in der Kita gefragt war.

„Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wirken auf mich sehr motiviert und zufrieden mit ihrer Arbeitssituation in diesen schönen Räumlichkeiten“, resümierte der Bundestagsabgeordnete zum Abschluss seines Besuchs. Im Gespräch mit der Fachbereichsleiterin für soziale Dienste, Anja Thaßler, unterstrich Lehmann: „Die aktuellen Probleme in der Pflege kann vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung keiner mehr wegdrücken. Hier muss etwas passieren.“ Anja Thaßler unterstrich die Dringlichkeit der Herausforderungen in der Pflege, insbesondere hinsichtlich der Fachkräftesituation. Auch müsse die Politik in der Rentendiskussion die Finanzierbarkeit der Eigenanteile der Klienten in vollstationären Einrichtungen beachten.

Datum:
31.08.2018 – 15:07

Einrichtung:
Tagespflege für Senioren

Autor:
Martin Gey

Permalink

Tagespflege und Sozialstation laden ein

Unsere Sozialstation ist Anlaufstelle für die Pflege zu Hause (Foto: Katja Demuth).

Zu einem Tag der offenen Tür laden Tagespflege für Senioren und Sozialstation in dem Sozialzentrum „An den Gärten“ am Samstag, dem 15. September in die Demmeringstraße 127 ein. Von 10 bis 13 Uhr können Interessierte die Räumlichkeiten besichtigen, sich über Pflege und Betreuung in der Tagespflege sowie über die Angebote der Sozialstation hinsichtlich der Pflege und Betreuung in den eigenen vier Wänden informieren.

Die Tagespflege für Senioren bietet pflegenden Angehörigen montags bis freitags eine willkommene Entlastung bei der Pflege zu Hause. „Wir sind für Besucher mit und ohne Pflegegrad da. Das Wohlbefinden unserer Gäste steht an oberster Stelle“, sagt Manuela Focke aus der Pflegedienstleitung der Tagespflege. Neben der sozialen Betreuung läge das Augenmerk auf der pflegerischen Versorgung. Mit Gruppenangeboten strukturiere das Team den Tagesablauf entsprechend der Besucherwünsche. An- und Abfahrt seien über einen Kooperationspartner des Stadtverbandes möglich.

Die Sozialstation im Sozialzentrum „An den Gärten“ ist Anlaufstelle im Leipziger Westen, um ältere und hilfebedürftige Menschen dabei zu unterstützen, so lange wie möglich in ihrem gewohnten Umfeld wohnen zu können.

Datum:
31.08.2018 – 14:46

Einrichtung:
Begegnungsstätte Volksgartenstraße

Autor:
Martin Gey

Permalink

Generationenübergreife Lesung in Schönefeld und Tag der Begegnung

Tag der Begegnung Leipzig 2018

Die Seniorenbegegnungsstätte in der Volksgartenstraße 28 beteiligt sich an der diesjährigen Woche der Begegnung. Vom 10. bis 15. September finden vielfältige Aktionen, vorrangig im Stadtteil Schönefeld statt. Ein Höhepunkt des Programms ist die öffentliche Lesung „Paul der Stadtentdecker“ mit Rollenspiel, Moderation und musikalischer Begleitung. Sie findet am Mittwoch, dem 12. September ab 14:30 Uhr vor der Einrichtung an den Schönefelder Hochhäusern statt. Das generationenübergreifende Programm gestalten und spielen Schüler der Astrid-Lindgren-Grundschule gemeinsam mit Besuchern der Begegnungsstätte. Näheres zur Veranstaltung und zur Aktionswoche in der Einrichtung telefonisch unter 0341 2346730. Ansprechpartner ist Matthias Hennig.

Tag der Begegnung am 15. September

Der 19. Tag der Begegnung zwischen Menschen mit und ohne Behinderung der Stadt Leipzig findet in diesem Jahr am Samstag, dem 15. September zwischen 10 und 15 Uhr statt. Im Neuen Rathaus wird den Gästen ein vielfältiges Mitmachprogramm geboten. Höhepunkt wird die Verleihung des ersten Teilnahmepreises durch den Oberbürgermeister sein. Mit diesem Preis werden Institutionen gewürdigt, die Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Behinderung befördern. Auch unser Stadtverband wird sich in den Tag der Begegnung einbringen und die Arbeit in den Integrations-Kindertagesstätten vorstellen.

Das Programm und weitere Informationen zu der Woche der Begegnung in Leipzig-Schönefeld finden Sie hier.

Informationen zum Tag der Begegnung finden Sie auf der Internetseite der Stadt Leipzig.

Datum:
31.08.2018 – 14:27

Einrichtung:
Stadtgeschäftsstelle

Autor:
Martin Gey

Permalink

Woche des bürgerschaftlichen Engagements

Woche des bürgerschaftlichen Engagements

Ehrenamtliche laden zu offenen Stadtteilfrühstücken ein

Anlässlich der bundesweiten „Woche des bürgerschaftlichen Engagements“, die unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier steht, laden die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Seniorenbüros Süd in Leipzig-Connewitz und des Seniorenbüros Nordwest in Leipzig-Möckern zum gemeinschaftlichen Frühstücken ein. Getreu dem Motto „Engagement macht stark“ möchten die Aktiven zeigen, wie vielfältig und wertvoll die Einsatzmöglichkeiten für Ehrenamtliche in der Leipziger Volkssolidarität, dem Träger beider Seniorenbüros, sind.

Herzlich eingeladen ist jedermann, der sich selbst für ein Ehrenamt interessiert oder sich ein generelles Bild davon machen möchte, was die Volkssolidarität und die Seniorenbüros im Angebot haben.

Die Ehrenamtlichen freuen sich auf rege Teilnahme und gemütlichen Austausch. Um telefonische Voranmeldung wird gebeten. Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenfrei.

Stadtteilfrühstück Seniorenbüro Süd
Freitag, 14. September 2018, 10 Uhr
Prinz-Eugen-Straße 1, 04277 Leipzig
Telefon: 0341 3913971

Stadtteilfrühstück Seniorenbüro Nordwest
Donnerstag, 20. September 2018, 10 Uhr
Horst-Heilmann-Straße 4, 04159 Leipzig
Telefon: 0341 90290497

Die Engagementwoche läuft vom 14.09. bis 23.09.2018.
Weitere Informationen und einen Engagementkalender finden Sie auf der Internetseite des Bundes­netz­werks Bürger­schaft­li­ches Enga­ge­ment (BBE)

Datum:
10.08.2018 – 15:29

Einrichtung:
Stadtgeschäftsstelle

Autor:
Martin Gey

Permalink

Stadtradeln Leipzig: Wir treten in die Pedale!

Stadtradeln 2018

Zehn Jahre Stadtradeln Leipzig und wir sind dabei. Unser Stadtverband nimmt mit dem „Volkssolidarität Leipzig Radlerteam“ an dem diesjährigen bundesweiten Wettbewerb des Klima-Bündnisses für Klimaschutz und Radverkehrsförderung teil.

Die Aktion läuft vom 31. August bis zum 21. September unter der Ägide des Umweltbundes Ökolöwe. Alle Leipzigerinnen und Leipziger können drei Wochen lang auf ihren Wegen durch die Stadt Kilometer für ihr Team und die Stadt sammeln und ein Zeichen für eine fahrradfreundliche Kommune setzen. Den Auftakt bildet die Leipziger Radnacht am 31. August. Treffpunkt ist am Springbrunnen im Clara-Zetkin-Park; 19 Uhr startet der Rundkurs über den Innenstadtring, die Südvorstadt und die B2 zurück zum Park.

Treten Sie mit dem „Volkssolidarität Leipzig Radlerteam“ in die Pedale.
Hier können Sie dem Volkssolidarität Leipzig Radlerteam beitreten.

Einfach registrieren, dem Team beitreten und über die Internetseite Ihre zurückgelegten Kilometer eintragen.

Weitere Informationen zum Stadtradeln Leipzig auf der Internetseite des Ökolöwen Umweltbund Leipzig e.V.

Weitere Informationen zur Leipziger Radnacht auf der Internetseite des Ökolöwen Umweltbund Leipzig e.V.

Datum:
06.08.2018 – 10:43

Einrichtung:
Stadtgeschäftsstelle

Autor:
Martin Gey

Permalink

Die Volkssolidarität bietet Kurse rund um die Pflege

Pflegekurs bietet Unterstützung für Angehörige (Foto: Katja Demuth)

Neuer Pflegekurs für Angehörige beginnt am 20. September

Der neue Pflegekurs „Fit für die Pflege“ unseres Stadtverbandes steht in den Startlöchern. Am Donnerstag, dem 20. September beginnt die neue zehnteilige Kursreihe in Kooperation mit der AOK plus. Los geht’s um 14:00 Uhr in der Seniorenbegegnungsstätte, Volksgartenstraße 28. Pflegeprofis geben eine praxisnahe Unterstützung und nützliche Hinweise auf dem Weg durch den „Pflege-Dschungel“.

Interessierte melden sich ab sofort verbindlich in der Stadtgeschäftsstelle der Volkssolidarität an. Ansprechpartnerin ist die Pflege- und Sozialberaterin Frau Heidi Wittenbecher. Sie ist telefonisch unter 0341 35055-122 und per E-Mail: h.wittenbecher@volkssolidaritaet-leipzig.de erreichbar.

Neuerungen gibt es ab dem darauffolgenden Pflegekurs, der im Januar beginnt:
Dann finden die Kurseinheiten immer dienstags ab 16:30 Uhr statt, um speziell Berufstätigen die Teilnahme zu ermöglichen. Der Januarkurs startet an einem neuen Standort: in der zentrumsnahen Betreuten Wohnanlage „Domizil am Ring“ im Ranstädter Steinweg.

Die Pflegekurse sind ein Angebot für diejenigen, die einen eigenen Angehörigen pflegen bzw. an den Themen Gesundheitsprophylaxe und gesetzliche Rahmenbedingungen rund um die Pflege interessiert sind. Ein weiterer Themenschwerpunkt wird das Pflegestärkungsgesetz sein, in welchem Kassenleistungen bei der Pflege zu Hause, bei der Tagespflege und in Heimen verankert sind. Außerdem gibt es Tipps zu Aktivierungs- und Beschäftigungsmethoden bei Demenz.

Vorherige Seite Nächste Seite
Login
Interner Bereich
Cookies erleichtern die Bereitstellung unseres Angebots. Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK